Lexikon -V

Valorenversicherung

Versicherung von wertvollen Gegenständen, wie Schmuck, Bargeld und Wertpapiere, während des Transports und der transportbedingten Lagerung. mehr...

Vandalismus

Ein Vandalismus-Schaden liegt vor, wenn fremdes Eigentum beschädigt oder zerstört wurde. Dabei ist eben die Zerstörung oder Beschädigung des fremden Eigentums Selbstzweck.  mehr...

Vasektomie

Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) legt die Kosten einer Vasektomie fest. Hinzu kommen Kosten für Vor- und Nachuntersuchungen. Die Krankenkassen übernehmen nur in Ausnahmefällen die Kosten für eine mehr...

Verbesserte Meldefrist bei Unfalltod

Hat ein Unfall den Tod zur Folge, besteht in der Regel eine Meldefrist von 48 Stunden. Einige Gesellschaften bieten verbesserte Regelungen mit einer längeren Meldefrist. mehr...

Verbringungskosten

Die meisten KFZ-Werkstätten lackieren heute nicht mehr selbst; die Aufträge werden an externe Lackiereien vergeben. Die Kosten, die durch den Transport (Verbringung) eines KFZ von der Werkstatt zur Lackiererei mehr...

Verbundene Leben

Verbundene Leben bedeudet, wenn eine Lebensversicherung für zwei Personen abgeschlossen wird. Auf diese Weise sichern sich zwei Personen gegenseitig ab, die Todesfallleistung wird sofort fällig wenn eine mehr...

Verdienstausfall (Fahrerschutzversicherung)

Der Fahrer eines PKW ist normalerweise nicht im Rahmen der Kraftfahrtversicherung gegen Schäden an der eigenen Person abgesichert, die er bei einem selbst- oder mitverschuldeten Unfall erleidet. Lediglich mehr...

Verdopplung der KHTG

Verdopplung des Unfall-Krankenhaus-Tagegeldes mehr...

Verdopplung der Pflegeleistung bei Demenz

Manche Versicherungstarife bieten eine Verdopplung der Versicherungsleistung bei Zusammenfall von Demenz und Pflegebedürftigkeit innerhalb einer Pflegestufe. mehr...

Verdopplung KHTG

Falls vertraglich vereinbart, wird das Krankenhaustagegeld verdoppelt, wenn das Unfallereignis im Ausland eingetreten ist. mehr...

Vereinshaftpflichtversicherung

Auch gegen einen rechtsfähigen Verein (im amtlichen Register eingetragen) können Haftpflichtansprüche geltend gemacht werden. Deshalb ist eine Vereins-Haftpflichtversicherung notwendig. Mitglieder des mehr...

Vergiftung bei Kindern und Jugendlichen (Altersbegrenzung)

Versicherungsschutz besteht für Kinder bei Gesundheitsschäden in Folge von Vergiftungen durch Einnahme fester bzw. flüssiger Stoffe, z.B. nach Verschlucken von Tabletten. mehr...

Vergiftungen durch Gase und Dämpfe

Versicherungsschutz besteht bei unfreiwilligen Vergiftungen durch das plötzliche bzw. auch allmähliche Einwirken über mehrere Stunden, von Gasen und Dämpfen. Rauchvergiftungen sind in der Regel mitversichert. mehr...

Verhaltenstherapie

Ähnlich wie bei der Ergotherapie handelt es sich hierbei um einen "Sammelbegriff" für eine Vielzahl von Maßnahmen. Verhaltenstherapeutische Maßnahmen sind eine Form der  mehr...

Verjährung

Verjährungsfristen gelten auch für Versicherungsbeiträge. Sie verjähren in vier Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in welchem sie fällig geworden sind. Beiträge, die vorsätzlich nicht gezahlt wurden, mehr...

Verkehrsrechtsschutz

siehe: Verkehrsrechtsschutzversicherung mehr...

Verkehrsrechtsschutzversicherung

Eine Verkehrsrechtsschutz-Police übernimmt bei einem Verkehrsrechtsstreit die Kosten für: Anwalt Gericht Gutachter Gegebenenfalls werden auch Zeugengelder und die Kosten der Gegenseite bezahlt. Eine mehr...

Verkehrsrechtsstreit

siehe:Verkehrsrechtsschutzversicherung mehr...

Verkehrssicherungsmaßnahme

Eine Verkehrssicherungsmaßnahme wird dann notwendig, wenn eine besondere Gefahrenlage vorliegt; Ziel einer Verkehrssicherungsmaßnahme ist es, möglichen Schaden von Dritten abzuwenden. Beispiele: - mehr...

Verkehrssicherungspflichten

Wer eine Gefahrenlage schafft oder aufrecht erhält, hat die Pflicht, möglichen Schaden von Dritten, die dieser Gefahrenlage ausgesetzt sind, abzuwenden. Bei schuldhafter Verletzung dieser Vorschrift, mehr...

Verlust einer Grundfähigkeit

Grundfähigkeiten werden in zwei Kategorien eingeteilt: Stufe A: sehen, hören, sprechen, gehen, Hände gebrauchen, sich orientieren und  Stufe B: Treppen steigen, knien, bücken, sitzen, stehen, Arme mehr...

Verlängerte Meldefrist bei Invalidität

Die Invalidität der versicherten Personen muss in der Regel innerhalb von 12 bis 15 Monaten von einem Arzt bestätigt und beim Versicherer geltend gemacht werden. Einige Gesellschaften haben diese Meldefrist mehr...

Vermietung von Einliegerwohnungen

Mitversichert ist die gesetzliche Haftpflicht bei vermieteten Einliegerwohnungen (in Einfamilienhäusern bzw. Zweifamilienhäusern) im selbstgenutzten Objekt, jedoch ohne gewerbliche Nutzung.  mehr...

Vermischungsschaden

Ein Vermischungsschaden tritt auf, wenn z.B. ein Silofahrzeug nach einer anderen Lieferung nicht ausreichend gereinigt wurde und die Güter der folgenden Lieferung durch Rückstände der ersten teilweise mehr...

Vermittlerregister

Im Zuge der Vermittlerrichtlinie wird auch ein Vermittlerregister eingeführt. Die zuständigen Industrie- und Handelskammern sind mit der Führung des Vermittlerregisters betraut. Zulassung und Umfang mehr...

Vermittlerrichtlinie

Die Vermittlerrichtlinie wurde als Instrument des Verbraucherschutzes entwickelt. Im Wesentlichen beinhaltet sie eine Beratungs- und Dokumentationspflicht. Der Versicherungsnehmer soll so vor einer Falschberatung mehr...

Vermittlung ärztlicher ambulanter Versorgung

Ist diese Leistung vereinbart, informiert der Versicherer im Falle eines Unfalls im Ausland den Versicherten darüber, wo er ärztliche Hilfe durch einen deutschsprachigen Mediziner erhalten kann. mehr...

Vermögensschaden

Im Gegensatz zum BGB unterscheidet die Haftpflichtversicherung zwischen Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Unter solchen versteht man: Ersatzansprüche aus entgangenen Gewinnen Verletzungen des mehr...

Versicherte Leistung für schwere Krankheiten

Die Schwere-Krankheiten-Versicherung ist eine Personenversicherung, deren Leistung bei Eintritt einer genau definierten schweren Erkrankung, eines Ereignisses (z.B. Herzinfarkt) oder nach einer schweren mehr...

Versicherter

Versicherter ---> Versicherungsnehmer mehr...

Versicherung

Treffen Mitglieder einer Gefahrengemeinschaft (Versicherte und Versicherer) eine Übereinkunft über gegenseitige wirtschaftliche Hilfeleistung bei Eintritt von Schäden durch bestimmte Gefahren, spricht mehr...

Versicherungsantrag

Der Versicherungsantrag ist der Antrag auf eine Versicherung der dem Versicherungsnehmer auf einem speziellen Vordruck gestellt wird. Darin muß er alle Fragen, die zum versichernden Risiko gestellt werden, mehr...

Versicherungsaufsicht

Versicherungsaufsicht heißt, Kontrolle der Geschäftstätigkeit der Versicherungsunternehmen durch eine staatliche Aufsichtsbehörde, dem Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen (BAV). Im Fordergrund mehr...

Versicherungsaufsichtsgesetz

Es gibt ein Gesetz über die Beaufsichtigung von Versicherungsunternehmen, das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) von 1992 (BGB1.I 1993 S.3). Später etwas geändert und mit dazu gehörenden Ergänzungs- und mehr...

Versicherungsbedingungen

Die Versicherungsbedingungen werden allen Versicherungsverträgen zu Grunde gelegt. Es sind Regeln für die vertraglichen Rechte und Pflichten der Versicherungsnehmer und Versicherer und keine gesetzlichen mehr...

Versicherungsbeginn

Der Zeitpunkt an dem der Versicherungsvertrag in Kraft tritt ist der Versicherungsbeginn. Der Versicherungsschutz beginnt frühstens zu dem im Vertrag vereinbarten Termin und meist mit Zahlung der Ers mehr...

Versicherungsberater

Versicherungsberater sind freiberuflich tätig, und beraten ihre Auftraggeber in allen Versicherungsfragen, vor allem vor Vertragsabschluss, neutral und unabhängig. Die Vermittlung von Versicherungsverträgen mehr...

Versicherungsdichte

Damit wird eine statistische Größe bezeichnet, welche die Pro-Kopf-Ausgaben für Versicherungen angibt. mehr...

Versicherungsdurchdringung

Diese statistische Größe gibt an, in welcher Relation die Brutto-Beiträge der Erstversicherer zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) stehen. mehr...

Versicherungsfall

Der Versicherungsfall ist nach Vorgabe des Versicherungsvertrages das Schadensereignis, wie Tod des Versicherten, Berufsunfähigkeit, Unfall, Vertragsablauf usw., das den Versicherer verpflichtet den mehr...

Versicherungsmakler

siehe Makler mehr...

Versicherungsnehmer

Der Versicherungsnehmer ist der Vertragspartner von dem Versicherer. Er hat das Recht: den Vertrag zu kündigen, zu ändern, Begünstigen zu erteilen, abzutreten oder zu verpfänden. Er hat die Pflicht: mehr...

Versicherungspflichtgrenze

Mit der Versicherungspflichtgrenze gibt der Gesetzgeber vor, bis zu welcher Einkommens-Höhe brutto ein Arbeitnehmer automatisch Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben muss. Die allgemeine mehr...

Versicherungspool

Schliessen sich mehrere Versicherungsunternehmen zusammen, um ein schwer kalkulierbares Risiko abzusichern, spricht man von Versicherungspool. Ein Versicherer sichert jeweils den anderen ab, sodass mehr...

Versicherungsschein

Der Versicherungsschein ist eine Urkunde. Diese wird dem Versicherungsnehmer von der Versicherungsgesellschaft ausgehändigt und ist Beweis darüber, dass ein Versicherungsverhältnis besteht und der Vertragsinhalt mehr...

Versicherungssteuer

Versicherungsbeiträge unterliegen der Versicherungssteuer auf die zu zahlende Versicherungsprämie und Nebengebühren, z.B. Ausfertigungsgebühr usw. Das ist im Versicherungssteuergesetz (VersStG) vorgesehen mehr...

Versicherungssumme

Die Versicherungssumme bekommt der Versicherungsnehmer im Schadensfall von den Sachversicherungen ausgezahlt. Diese Summe muss im Versicherungsvertrag festgelegt werden. mehr...

Versicherungsumfang

  Der Versicherungsumfang entspricht den Versicherungsleistungen, die der Versicherte mit dem Anbieter im Versicherungsvertrag vereinbart hat. mehr...

Versicherungsvertrag

Ein Versicherungsvertrag ist ein privatrechtlicher gegenseitiger Vertrag, der zu vergleichen ist mit einem Garantievertrag oder einer Ausfallbürgschaft. Er besteht aus: dem Antragsformular  mehr...

Versicherungsvertrages

 siehe: Versicherungsvertrag mehr...

Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

Das derzeit geltende VVG besteht in wesentlichen Teilen bereits seit 1908. Eine Reform des VVG wurde nicht zuletzt auch im Zusammenhang mit der EU-Vermittlerrichtlinie notwendig. siehe:VVG-Reform mehr...

Versicherungsvertreter

Versicherunsvertreter, auch Versicherungsvermittler, stehen im Vertragsverhältnis zu einem Versicherungsunternehmen, in denen Vollmachten und Provisionen (zB. für Vermittlung, Betreuung...) geregelt sind. mehr...

Versicherungswert 1914

Im Rahmen einer Wohngebäudeversicherung gemäß den "Allgemeinen Wohngebäude-Versicherungsbedingungen" gilt der Versicherungswert 1914 als grundsätzlich vereinbart. Bewertet zu den Preisen von 1914, versteht mehr...

Versorgungsausgleich

Wird eine Ehe geschieden, wirkt sich das auch auf die Rente aus. Es wird davon ausgegangen, dass Versorgungsansprüche, die während der Ehezeit erarbeitet worden, Ergebnis gemeinsamer Anstrengungen der mehr...

Versorgungslücke

Zwischen dem vor Renteneintritt zuletzt erzieltem Nettoarbeitseinkommen und der Rente besteht eine Differenz. Diese wird als Versorgungslücke bezeichnet. Die individuelle Berechnung der Versorgungslücke mehr...

Vertragserfüllungsbürgschaft

Bürgschaft, welche z.Bspl. ein Bauherr zu Baubeginn verlangt, um sicherzustellen, dass das Bauunternehmen den Auftrag vollständig und vertragsgemäß ausführt. mehr...

Vertrauensschadenversicherung

Jeder dritte Betrieb in Deutschland wurde durch Manipulationen im Einkauf, im Vertrieb, in der Buchhaltung oder im Lager beschädigt. Allein in Deutschland entsteht ein jährlicher Verlust in Höhe von etwa mehr...

Vertreter-Modell

Das Vertreter-Modell ist eine Sonderform des Invitatio-Modells. Der Kunde läßt das Angebot und die dazugehörigen Unterlagen an die Adresse des Maklers senden. Dieser soll dann die Annahme des Antrages mehr...

Verwaltungsgebühr

Die Verwaltungsgebühr fällt für die Verwaltung der Sondervermögen an. Dabei ist die Höhe je nach Fondsgesellschaft unterschiedlich. siehe:fondsgebundene Rentenversicherung mehr...

Verzicht auf Anrechnung der Mitwirkung von Krankheiten und Gebrechen

Die Invaliditätsleistung wird entsprechend dem festgestellten unfallbedingten Invaliditätsgrad geleistet. Haben schwerwiegende Krankheiten oder Gebrechen bei durch ein Unfallereignis verursachten Gesundheitsschädigung mehr...

Verzicht auf Beitragserhöhung nach § 163 VVG

Gerät ein Versicherer in große wirtschaftliche Schwierigkeiten, hat er nach Maßgabe des § 163 Versicherungsvertragsgesetz das Recht, den Tarifbeitrag zu erhöhen. Es gibt Versicherer, die auf dieses Erhöhungsrecht mehr...

Verzicht auf Beitragserhöhung nach §163 VVG

Gerät ein Versicherer in große wirtschaftliche Schwierigkeiten, hat er nach Maßgabe des §163 Versicherungsvertragsgesetz das Recht, den Tarifbeitrag zu erhöhen. Es gibt Versicherer, die verzichten auch mehr...

Verzicht auf bestehende Pflegepflichtversicherung

Weist ein Versicherer dieses Leistungsmerkmal auf, ist eine bestehende gesetzliche Pflegeversicherung nicht Voraussetzung zum Abschluss der Police. mehr...

Verzicht auf das ordentliche Kündigungsrecht

Versicherer haben gemäß § 206 Abs. 2 VVG das Recht, eine bestehende Versicherung innerhalb der ersten drei Versicherungsjahre unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten zum Ende des Versicherungsjahres mehr...

Verzicht auf Einrede grober Fahrlässigkeit (Kasko)

Ist diese Leistung vereinbart, verzichtet die Versicherung auf den Einwand grober Fahrlässigkeit. Wird also z.B. ein Versicherungsfall durch überhöhte Geschwindigkeit grob fahrlässig herbeigeführt, leistet mehr...

Verzicht auf Leistung aus Pflegepflichtversicherung

Leistungen aus der Versicherung erfolgen unabhängig von denen der gesetzlichen Pflegeversicherung. mehr...

Verzicht auf Vertragsinformationen

In § 7 Abs. 1 VVG wird dem Kunden ermöglicht - durch gesonderte schriftliche Erklärung - auf Vertragsinformationen zu verzichten. Allerdings nur bei der Übermittlung vor Antragstellung. Nach Vertragsabschluss mehr...

Verzollungskosten (Kfz-Kaskoversicherung)

Muss das versicherte Fahrzeug nach einem Unfallschaden im europäischen Ausland verzollt werden, so hilft der Versicherer bei der Durchführung der Verzollung und trägt die anfallenden Verfahrensgebühren. mehr...

Verzollungskosten bei Totalschaden, Zerstörung oder Verlust im europäischen Ausland

Die Kosten für die Verzollung eines PKW erstattet die Kfz-Kaskoversicherung, wenn dies im Versicherungsvertrag vereinbart ist. Muss das versicherte Fahrzeug im europäischen Ausland verzollt werden, so mehr...

Verätzungen

Säuren oder Laugen können unter Umständen zu schweren Verätzungen führen. Sie sind bei einigen Unfallversicherungen nicht inbegriffen. Unfallversicherung mehr...

Volatilität

Unter einer Volatilität versteht man die Schwankungsbreite des Fondskurses in einem Zeitraum. Faustregel: Je höher die Volatilität, desto riskanter das Investment. mehr...

Vollinvaliditätssumme

Eine Vollinvaliditätssumme von beispielsweise 350.000 Euro wird in folgenden Kombinationen ausgezahlt: 350.000 Euro Grundsumme ohne Progression - geleistet wird eine Invaliditätsleistung prozentual mehr...

Vorschusszahlungen (vor Abschluss eines Heilverfahrens)

Geleistet werden Vorschusszahlungen vor Abschluss eines Heilverfahrens bis zur vertraglich vereinbarten Summe, innerhalb eines begrenzten Zeitraumes nach einem Unfall. mehr...

Vorsorgeaufwendungen

Vorsorgeaufwendungen sind Versicherungsbeiträge die den Steuerpflichtigen und seine Angehörigen gegen alle Lebensrisiken abzusichern, wie: Krankheit Invalidität Tod Unfall  mehr...

Vorsorgeuntersuchungen

Vorsorgeuntersuchungen können von allen Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung ab einem bestimmten Alter in Anspruch genommen werden. Voraussetzung dafür ist, daß es sich um Krankheiten handelt, mehr...

Vorsorgeversicherung

Die Vorsorgeversicherung ist eine Leistungserweiterung bei einer Haftpflichtversicherung oder Rechtsschutzversicherung. Sie trägt dem Umstand Rechnung, dass sich versicherte Risiken im Laufe eines Vertrages mehr...

Vorsorgevollmacht

Mit einer Vorsorgevollmacht beauftragt ein Volljähriger eine Person seines Vertrauens, stellvertretend für ihn zu handeln, zu entscheiden und Verträge abzuschließen, falls er selbst dazu, etwa durch Unfall mehr...

VVaG

VVaG ist die Abkürzung für Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Es ist ein privates Versicherungsunternehmen mit der Grundlage eines rechtsfähigen Vereins, in dem die Mitglieder die Versicherungsnehmer mehr...

VVG-Reform

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) tritt am 01. Januar 2008 in Kraft. Zielsetzung des Gesetzgebers ist vorallem: die Stärkung der Verbraucherrechte gegenüber den Versicherern die Verbesserung mehr...

© Versicherungsbote.de